Michael: La Cabane Bambou

Bon Demain (Guten Morgen),

Wieder ist ein Wochenende rum, und wieder war es viel zu schnell vorbei. Wenn ich die letzten Tage zurueck denke, dann erstaunt es mich selbst, dass ich schon ganze 2 Wochen in Frankreich bin. Die Zeit vergeht viel schneller als ich gedacht habe. Und Montag morgen fragt man sich dann immerwieder, warum man noch so muede ist, wo man am Wochenende doch ausschlafen wollte?

Pablo hat leider leider die “COSMOS F”-WG verlassen. Seine Ausbildung ist beendet und er ist wieder zurueck in seine Heimatstatt gefahren (Irgendwo in Portugal). Im zu Ehren wurde am Freitag nochmal eine zuenftige Abschiedsparty abgehalten! Es wahren wohl um die 25 Leute am Feiern.
Dabei hat man mich in eine besondere Art eingeweiht, wie man Tequilla “geniesst”:

Man nehme ein etwas groesses Glas, Fuelle es zur Haelfte mit Tequilla, zur anderen mit Schwepps. Dann wird ganz normal die Zitrone geschnitten und das Salz vorbereitet. Der Clou an der Sache kommt jetzt. Erst leckt man ganz normal das Salz vom Handruecken, dann haellt man das Glas oben zu, stampft es 3 mal auf den Tisch (damit die Kohlensaeure den Tequilla richtig zum schaeumen bringt) und dann wird das Glas gelehrt und die Zitrone gelutscht.

>> Die ware Schwierigkeit dabei ist, sich nicht einzusauen, denn der Schwepps sprudelt ordentlich! <<

Als sich der allgemeine Biervorrat dem Ende neigte, war die Party noch lange nicht vorbei! Um kurz vor Mitternacht sind wir dann ins la cabane bambous aufgebrochen um dort bis in den Morgen hineinzufeiern…

Samstag hiess es dann fuer alle: Ausschlafen. Ausser fuer Pablo, er wollte zum Bahnhof, und Nikolai, er hatte sich freiwillig dazu bereit erklaehrt Pablo nach Guingamp zum Bahnhof zu fahren. Die zwei wahren nicht zu beneiden…
So ist man dann am Samstag erst am spaeten Nachmittag aus den Federn gekrochen. Nach einem kleinen “Fruestueck” (um 15h!) hab ich bei bestem Wetter ein bischen Lannion zu Fuss erkundet.

Kaum war ich zurueck, klingelte das Handy und man hat sich zu einer Runde “American Football” verabredet. Da man aber fuer halbwegs vernueftiges Football ne fitte Mannschaft braucht, blieb es bei ein bischen Passen und Rumeiern auf dem Oertlichen Footballfeld. 4 verkaterte Leute sind nun mal keine wirkliche Mannschaft… (Obwohl international besetzt: Kanada, Spanien, Frankreich und Deutschland)
Abends dann noch schnell geduscht und ab ins Bett.

Sonntag bin ich dann aehnnlich ruhig angegangen wie Samstag. Aufregend war lediglich das Euro2004-Finale. Portugal hat gegen Griechenland mit 0:1 verloren und somit hat wenigstens ein Deutscher die Europameisterschaft gewonnen.

Noch eine Kleine Anmerkung:
Die bislang viel Versprochenen Bilder sind in Arbeit. Um euch einen kleinen Vorgeschmack darauf zu geben, hier 2 Fotos vom “Barbecue-Strand” in Beg Leger. Beg Leger ist ein Ort Nahe Lannion, direkt an der Kueste…
Bei Ebbe ist es ein sehr weiter Weg bis ans Wasser, zum Baden ist es allerdings noch viel zu kalt!

Unsortiert