Web 2.0

Die Welle WEB2.0 bricht nicht und spühlt weiterhin ungebrochen durch das Internet. Da hat sich der schlaue Tim O’Reilly aus aktuellem Anlass mal ein Paar Ideen gemacht zum Thema “Wie man bloggen sollte“. Herrausgekommen ist der sogennante “Blogger’s Code of conduct“. Hier eine kleine freie Übersetzung

1. We take responsibility for our own words and reserve the right to restrict comments on our blog that do not conform to basic civility standards.
Wir Bloggen mit gesundem Menschenverstand und löschen alles was diesem nicht entspricht.

2. We won’t say anything online that we wouldn’t say in person.
Was man niemandem erzählen würde wird auch nich gebloggt.

3. If tensions escalate, we will connect privately before we respond publicly.
Private Schlichtung steht über öffentlichen Stellungnahmen.

4. When we believe someone is unfairly attacking another, we take action.
Wenn Jemand zu unrecht angegriffen wird, dann schreiten wir ein.

5. We do not allow anonymous comments.
Es gibt “keine anonymen” Kommentare.

6. We ignore the trolls.
Für Trolle nur Fische!

7. We encourage blog hosts to enforce more vigorously their terms of service.
Blog Hoster sollten bei der Umsetzung/Einhaltung Ihrer Service-Bestimmung unterstützt werden.

Ich denke gerade Punk Nummer 5 lässt sich technisch gesehen sehr schwer umsetzen, da es mit der Anonymität und Nichtanonymität im Internet ja schon seit den Anfangszeiten des Internet so eine Sache ist. Aber ich begrüße die Initiative und werde mir anschauen wie das weiter geht.

Unsortiert
    • Hendrik
    • Ich sehe das Problem derzeit eigentlich in Punkt 1 und 2, denn dann wäre mein Blog ja leer 🙂
      Spass bei Seite, tolle Sache das, nur wird es eh nicht eingehalten und viele bloggen halt einfach das, was sonst niemanden interessiert, sie aber selbst für sich für Wichtig erachten und wenn es nur darum geht es irgendwo nieder zu schreiben.