So kann man seine Wochenenden auch rumkriegen. Da sitzt man 3 Tage am Stück auf einer Bierzelt-Garnietur, einzig der Gerstensaft fließt nicht in Strömen, sonder man lernt auch noch was.

Pinselvirtuose Georg Damm hat zum Workshop geladen und 20 Wissbigierige sind seinem Ruf gefolgt.

Das Bild unten zeigt die noch unfertige Miniatur nach 3 Tagen Workshop. Ich hätte für mich selbst nie geglaubt, dass ich so schnell, so gute Ergebnisse erzielen kann. Georcs Tipps waren einfachGold wert, und selbst wenn er mal nichts erzählt hat, dann konnte man alleine durch Beobachtung auch vieles mitnehmen.

Schön dem Meister auf die Finger schauen!

Zitat GeOrc:

Die (Refrenzminiaturen) stehen mit Sicherheit noch ein paar Wochen, die Stuttgarter sollten das nutzen! Allen voran Michael (Agonn). Mmn das größte Talent der drei Tage, mit der größten Weiterentwicklung. Auche wenn andere besser gemalt haben, wenn du Dich so rasant weiterentwickelst wirst du mal ganz vorne mitmalen können. Ehrgeiz, fleiss und Talent, da war einfach alles da. Gratulation zu der wundervollen Mini und der klasse Leistung.

Links:

Bildergallerie,Tabletop-Forum, Wahnzinn-Forum

Unsortiert
    • Baer
    • du bist ein krasses schwein! (das kann man als kompliment werten)

      kauft man die figuren oder macht man die auch irgendwie selber? so gießen oder schnitzen oder so?
      die anmalen könnt ich glaub net. da würd ich wahnsinnig werden… wobei…

    • der_michael
    • Die Figuren werden schon fertig gegossen gekauft und dann nur noch entgratet/poliert. Man kann aber mit einer Art Knetmasse und vielen Tricks auch Rohfiguren selbst gestalten oder bestehende Modelle ändern/umbauen.

    • Hendrik
    • Du bist aber echt mal ein krasses Schwein … 🙂 da hat der Baer recht.
      Also, ich hätte da keine Geduld zu