henner, Luis und ich waren am 24.09.2008 auf der Photokina in Köln. Ich möchte euch etwas an unseren Erlebnissen in Bildform teilhaben lassen.

Ich persönlich finde die Videofunktion in DSL-R Kameras überflüßig. Ich war begeistert von den Canvas-Prints und deren Qualität, habe bei den PhotoshopCS Workshops das Eine oder Andere aufschnappen können und war für meinen ersten Photokina Besuch sehr zu frieden. Von der netten Dame bei Kata gab es sogar ein bequemes Trageband für meine 40D geschenkt 🙂

1. Ja auch Frauen machen große Augen. (Eigentlich sollte hier eine sexuelle Anspielung mit “dicken Rohren” kommen, die habe ich mir dann doch verkniffen)

2. Henner hat alles im Visier und ich habe mich für die Testaufnahmen bereitgestellt. Das tolle war, dass man in jede Kamera seine eigene Speicherkarte reinstopfen konnte um sich die Aufnahmen auch noch mal am heimischen PC anzusehen. Leider ist bei der Arbeit mit den 1er Modellen von Canon oder der 700er Nikon zum Beispiel eine 2GB Speicherkarte recht schnell gefüllt. Wir waren aber gut versorgt!

3. Natürlich haben wir uns auch bei Nikon umgesehen. Erschreckend fand ich wie abwertend man von einigen angesehen wird, wenn man mit einer Canon bei Nikon rumsteht. Finde ich völlig deplatziert. Beide Hersteller machen tolle Kameras und gute Linsen. Ich war etwas erschrocken von der mangelnden Toleranz. Kann gut sein, dass es bei Canon genau so war. Da ist es mir wohl nicht aufgefallen, weil ich nicht betroffen war.

4. Ein zweifelnder Blick, denn die Linse ist doch viel zu klein. (Nichts wirklich besonderes…)

5. Das ist schon eher nach Henners Geschmack. Er hätte übrigends am Ende gerne alle ausgestellten Objektive mit einer Brennweite > 200mm mit nach Hause genommen 😉

6. Der AHA-Effekt bei Olympus als dann nach knapp 5 Minuten die Kamera doch auslöst. Intuition ist anders. Selbst wenn man an andere Hersteller gewohnt ist.

7. Entspanntes Fotografieren mit dem ausklappbaren Display. Die Verwendung eines solchen erschließt sich mir bei einem Stativaufbau wie diesem aber absolut nicht.

8. Die beiden Kollegen von Blende2.net

9. Taschenspielerei beim Selbstfesseln am Kata-Stand. Das ist ähnlich der asiatischen Fingerfalle 

Unsortiert
    • Henner
    • Ohhh yeah, Henner rockt die Photokina 2008….geilomat.

Dieser Film hat eine gefühlte Ewigkeit gebraucht um die deutschen Kinos zu kommen. In den Staaten konnte man den Film schon seit Ende July sehen und seit dem steht in den Kinos mindestens ein “kleiner” Papprobotter rum. Wall-E steht für Waste Allocation Lift Loader, Earth-Class und genau das ist es, was der putzige Protagonist des Films Tag ein, Tag aus macht: Müll sammeln.

Wall-E ist ein Disney-Film für den sich die Pixar Animation Studios verantwortlich zeigen. Das kann man dem Film auch ansehen. Er passt genau in die Ecke, wie zu besten “Shrek-Findet Nemo-Cars-Toy Story” zeiten. Trotzdem enthällt der Film eine tiefere Moral versteckt, die schön kinderfreundlich verpackt wurde. Natürlich darf auch die Disney-typische Gefühlsduselei nicht fehlen. Und fühlende Roboter oder Maschienen mit menschlichen Zügen waren ja schon nicht selten Themen cineastischer Werke.

Ich mag den kleinen Kerl, nicht zuletzt auch wegen des gesellschaftskritischen Einschlags des Films.

#Cinema

Michael: Rock Legende

Wenn Nintendo, oder besser gesagt Activision an meine Tür klopfen würde und mich fragen würde: “Welches Spiel sollen wir für dich machen?”, dann würde ich ich antworten: “Das DA!”
Am Ende einer Runde durch die Stadt ist man nur noch mal kurz in den örtlichen Elektronikmarkt, eigentlich wegen ganz was anderem und dann sind wir Heim, mit zwei dieser Plastik-Gitarren-Controller. Und jetzt habe ich fast Krämpfe in meiner linken Hand vom virtuellen Seitenzupfen.

Das Spiel ist grandiose Rock Musik kombiniert mit dem Drang Luftguitarre zu spielen. Die Musik kommt dabei zu einem guten Teil aus Jahrzehnten in denen Rockmusik noch zelebriert wurde. Mit dabei sind unter Anderem Pearl Jam mit Even Flow, Black Sabbath mit Paranoid aber auch jüngere Stück wie Revolverheld mit Generation Rock oder Lacuna Coil mit Haunted.

Witziges Detail, der Konzert-Karriere-Modus wird aufgelockert durch eine sogenannte Gitarrenschlacht. Erster Gegner ist der legendäre Tom Morello, unter anderem Gitarrist für Rage Against the Machine und Audioslave. Die letzte Schlacht schlägt man dann gegen Lou “The Devil Himself” 🙂

Man kann sogar zu zweit drauf losrocken. Dabei spielt einer der beiden Spieler die Lead-Gitarre und der jeweils andere die Bass-Spur. Angefangen habe ich im Modus “Leicht” und der Einstieg ist wirklich einfach. Am Anfang werden nur 3 der 5 Grifftasten am Gitarrenhals benutzt. Auf dem nächsten Schwierigkeitsgrad sind es dann schon 4 und hier wird es richtig schwierig. Auf einmal müssen alle Finger der linken Hand koordiniert werden… Dazu kommen noch Hammer-Ons und Pull-Offs die mit einer blechernen Off-Stimme im Tutorial erklärt werden. Die Übersetzung ist etwas dürftig für meinen Geschmack, wobei man sich offensichtlich Mühe gegeben hat. Zum Glück wird aber außer in den Titeln im Spiel nicht wirklich viel Gesprochen.

Rock and Roll!

#Zock

Und wieder ein cineastisches Thema. Gleich vorweg: Der Film ist ziemlich dünn. Irgendwie kommt den ganzen Film über keine richtige Stimmung auf. Das könnte vielleicht daran gelegen haben, dass in der 17:45 Uhr Vorstellung nur 3 weitere Besucher mit mir gesessen haben. Für meinen Geschmack aber macht der Film viel zu wenig aus den vielen guten Ansätzen die er hat. Er wirkt sehr oberflächlich und die Handlung bleibt irgendwie außen vor.
Vin Diesel als Söldner Toorup soll ein Mädchen (eine durchaus ansehnliche Mélanie Thierry) aus dem sibierischen Rußland in die USA nach New York schmuggeln. Das ganze spielt in der nahen Zukunft mit einer Priese Endzeit und Apokalypse garniert. Das Ende ist extrem offen und unbefriedigend. Ich befürchte ja, wenn der Film nur durchschnittlich erfolgreich wird, dass es dann eine Fortsetzung geben wird. Ein Prequel würde der Story aber viel besser passen, denn warum Toorup in Rußland lebt, warum er in den USA gesucht wird und viele andere Detailfragen bleiben einfach ungeklärt. In dem Film tauchen 3 unterschiedliche Parteien auf, die alle Interesse an dem Mädel haben. Warum wird aber nur kurz erzählt. Das ist ein gutes Beispiel für die wenigen Visualisierungen im Film. Wichtige Details werden von den Protagonisten nur kurz erzählt oder beiläufig fallen gelassen. In einer Szene flüchten sie auf ein Uboot das sich vor einem Spionage-Satteliten versteckt. Diese ominöse Gefahr sieht man aber nicht ein einziges mal. Hier kommt gar kein Gefühl für die drohende Gefar auf. Wer also den entscheideneden Satz, dass es einen bösen Satteliten gibt, nicht mitbekommt wundert sich den Rest des Films über warum auf einmal alle so panisch reagieren…

Ich habe schon viel zu viel von der Handlung erzählt. Meine Empfehlung erhällt der Film nicht! Daran ist aber nicht die “Coole Sau” Diesel schuld, sondern eher das Storyboard oder der Regisseur. Daran kann auch die hübsche Aurora nichts ändern 😉

#Cinema
    • Stefan
    • Nicht der Regisseur hat den Film verhunst sondern das Studio. Die wollten nen Actionkracher und zu Ende haben se bemerkt dass das ganze so irgendwie keinen Sinn bekam also dann halt noch die moderne Jungfrau Maria Geschichte.

      Habe den Film vor 3 Wochen in der Sneak gesehen und war auch schwerstens enttäuscht. Aber mal ganz ehrlich, hast Du Gérard Depardieu in der Rolle des Gorsky erkannt?

Michael: WANTED

Hell yeah! Was für ein Auftakt. Dieser Film ist der Hammer! Eiskalt, knallhart… GEIL! Die erste halbe Stunde des Films ist so schnell und actiongeladen, da bekommt man als Zuschauer ähnliches Herzrasen wie der Held in diesem Streifen. Angeline Jolie spielt die coolste Rolle ihres Lebens und sie darf dabei eine rote Dodge Viper zerschrotten!
Ein bisschen Matrix, ein bisschen Leon der Profi, viel Die Hard und auch Sin City und Underworld sind das Rezept aus dem der Film gemacht ist. Pures Adrenalin für jeden der es mag. Es gibt kaum genügend Superlative um diesen Film zu beschreiben.

Ich habe schon lange nicht mehr einen so packenden Film gesehen! Allerdings sollte man die härtere Gangart mögen. Am Ende ist es aber doch nur ein Film in dem ein Underdog zum Superhelden aufgemöbelt wird. Ihn plagt ein bisschen die Moral, es gibt die guten und die Bösen, ein doppeltes Spiel und am Ende ist alles wieder in Butter aber eben auf geil.

Ach ja, Assassins Creed läßt Grüßen – The Fraternity of Assassins

Unsortiert
    • Henner
    • Na, dann haste ja endlich mal wieder nen guten Film gesehen, muss dann wohl auch mal rein…

    • der_michael
    • Yes, und der ist richtig fetzig. Ein richtig guter Action-Film.

Mit dem erscheinen von Google Chrome geht der Browserkrieg in eine neue Runde. Als erstes Thema für den Schlagabtausch hat man sich unter anderem die Ausführgeschwindigkeit von JavaScript ausgesucht. Google bewirbt Chrome besonders mit seiner V8 getauften Technick und prompt schießen die Firefox Entwickler zurück. Bei Ihnen soll ein Affe (TraceMonkey) dem Firefox zu neuen Flügeln verhelfen.

Auf meinem Laptop auf Arbeit stürzt Chrome sang- und klanglos alle Paar Clicks ab und arbeitet nicht richtig mit unserem HTTP-Proxy zusammen, deswegen ist mein Ersteindruck von Chrome leider sehr enttäuschend. Ladezeit und Konzept hatten mich eigentlich überzeugt.
Am eigenen PC kann ich den Neuen leider nicht testen, da 1&1 seit Montag an einem Verbindungsproblem arbeitet 🙁

#Netz#technisches