[Trigami-Review] Trigami gab mir die Möglichkeit, die LED Lenser P5R der Zweibrüder Optoelectronics GmbH zu testen. Die Kampagne begann leider 2 Tage zu spät, als dass ich ein Review aus den USA hätte mitbringen können. Nun bin ich aber wieder zurück und kann ein paar Worte zur Highend Taschenlampe mit innovativem Akkuladesystem schreiben.

LED Lenser P5R

LED LENSER P5R

LED LENSER P5R Fast Lock and Unlock

LED LENSER P5R Lieferumfang: Handlampe, Koffer, Gürtelclip, Wandhalterung, Montageschrauben, Ladestecker für die Wand, USB Ladekabel, Akku (nicht abgebildet)

Die 80 Gramm leichte Taschenlampe (84g mit Handschlaufe) ist die kleinste richtige Taschenlampe, die ich bisher benutzt habe. Besonders bestechend an der P5R ist die einfache Lademöglichkeit, die von der großen Schwester, der M7R übernommen wurde. Dieses “Floating Charge System” erlaubt es, die Microcontroller gesteuerte LED-Taschenlampe aufzuladen, ohne dass sie dazu geöffnet werden muss. Mit dem mitgelieferten Kabel, dass von außen an das Ende der Handlampe geklickt wird (Magnetisches Ladekontaktmodul), kann die Batterie im Inneren komfortabel geladen werden. Das funktioniert sogar über den USB Anschluss am Laptop oder mit dem Adapter für den Zigarettenanzünder im Auto. Da freut sich natürlich die Umwelt, da so unnötiger Batteriemüll vermieden wird. Sollte es einmal notwendig sein, kann man die Lampe am Deckel natürlich auch aufschrauben und auf herkömmliche Art und Weise die Batterie wechseln.

Die Fixierung der Fokussierung durch die “Fast Lock” Funktion hat mich im Test nicht überzeugt. Durch das Verschieben der Frontlinse kann der Fokusbereich recht schnell gewechselt werden. Dreht man die Linse dann nach links, wird diese Einstellung fixiert, nach einem rechtsdreh macht man die Einstellung wieder rückgängig. Selbst im “Lock”-Zustand ist für meinen Geschmack das Verschieben der Frontlinse noch zu leicht möglich. In der Praxis wird man wohl lediglich zwischen beiden Extremeinstellungen wechseln, was dieses Feature nahezu überflüssig macht.

Im Funktionsumfang der Leuchte sind natürlich die “klassentypischen” 3 Lichtfunktionen: Power (hell), Low Power (weniger hell) und Strobe (Flackerlicht). Die mitgelieferte Smart Card (Kurzanleitung) ist zwar praktisch, allerdings sollte jeder ambitionierte Geocacher oder Nachtwanderer sowieso jeden überflüssigen Schnickschnack zu Hause lassen. Was man nicht dabei hat, kann man nicht verlieren. Außerdem muss man das zusätzliche Gewicht nicht mit sich rumtragen. Das Handbuch und die Smartcard sind jetzt nicht schwer, aber die wenigen Funktionen hat man schnell verinnerlicht, so dass der ganze Papierkram schnell in der Schublade archiviert werden kann. Die ebenfalls mitgelieferte Wandhalterung sorgt auf angenehme Weise dafür, dass die Taschenlampe einen festen Platz im Haushalt erhält. Positiv überrascht hat mich besonders, dass Dübel und Schrauben ebenfalls mit ausgeliefert werden. Eine Montage an der Wand steht also sofort nichts mehr im Wege, außer vielleicht der Schlagbohrmaschine…

Fenix LD20 im Vergleich

LED LENSER P5R im Größenvergleich mit FENIX LD20

LED LENSER P5R Größenvergleich II

An dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit nicht ungenutzt lassen, die P5R mit der LD20 zu vergleichen. Die Taschenlampe von Fenix ist mein aktueller Favorit “für Nachts und draußen”. Sie hat sich beim Geocachen schon mehrfach bewährt. Ich war bisher der Meinung, dass alles, was kleiner als die LD20 ist, unhandlich wird und nicht genügend Power besitzt, um draußen im Wald zu bestehen. Die P5R ist überraschenderweise keineswegs unhandlich. Bei meinen Tests im dunklen Wohnzimmer hat sie ebenfalls überzeugt, beim nächsten Nachtcache muss sie sich jedenfalls noch beweisen.

Bevor es raus in die Nacht geht, bereite ich meine LD20 Akkus darauf vor, indem ich die 2 eingesetzten und die beiden Reserverakkus auf ihren Ladestand überprüfe. Natürlich besitzt die LD20 nicht die LED LENSER exklusive einfache Lademöglichkeit wie die P5R. Stehe ich aber im Wald im Dunkeln, bleibt mir mit beiden Modellen nichts anderes übrig, als die Lampen aufzuschrauben und die Akkus zu wechseln.

Die LD20 besitzt mehr Lichtfunktionen als die P5R, wobei beide über die 3 wichtigsten bzw. üblichsten verfügen.

Was mir an der P5R schmerzlich fehlt und dass erschien mir beim Kauf der LD20 erst als unwichtiges Detail, ist, dass die P5R vom Tisch rollt. Hier hätte sich Zweibrüder ruhig ein bisschen bei der Konkurrenz bedienen dürfen. Die LD20 besitzt einen achteckigen Kopf. Damit kann sie selbst von schrägen Oberflächen nicht abrollen. Für noch mehr halt sorgt der Gürtelclip der LD20, der anders als bei der P5R nicht am Gürtel sondern an der Lampe selbst festgemacht ist.

Fazit

LED LENSER P5R Magentisches Ladekontaktmodul

Die P5R überzeugt mich auf ganzer Linie. Die Größe der LED-Handlampe stellt für mich überraschenderweise kein Problem dar. Das komfortable Ladekonzept hat mich sehr überzeugt. Man merkt einfach, dass die P5R von vorne bis hinten durchdacht ist, nicht nur die Taschenlampe selbst, sondern auch das mitgelieferte Zubehör. Es sind Kleinigkeiten, wie die mitgelieferten Schrauben zur Wandmontage, die den Käufer nach dem Kauf überzeugen, sich für das richtige Produkt entschieden zu haben. Oder wenn man merkt, dass die Lampe geladen werden kann, trotz montierter Handschlaufe und Gürtelclip und sogar in der Wandhalterung.

Die P5R wird zwei Wochen nach ihrer Markteinführung auf Amazon.de aktuell für 99,- € gehandelt. Damit ist es keine einfache Investition, wenn man aber noch keinen “Begleiter für die Nacht” hat, ist die P5R unbedingt eine Überlegung wert!

Was ist Trigami?

Trigami ist ein schweizer Social Media Marketing Anbieter, bei dem Blogger ihren Blog bewerben können, um gezielt Artikel zu bestimmten Themen zu verfassen. Der Blogger wird dafür entweder finanziell oder materiell entlohnt. Für den obigen Artikel habe ich ein kostenloses Testmuster der LED Lenser P5R erhalten. Ein zweites Testmuster wollte ich an die amerikanische Nationalparkbehörde verschenken. Da die Lieferung aber erst mit Verspätung eintraf, war das nicht mehr möglich. Für andere Artikel springt unterschiedlich viel Geld raus (im Schnitt 10€). Der Umfang des abzuliefernden Beitrags richtet sich nach der Kampagne. In der Regel müssen alle Beiträge mit den einleitenden Worten [Trigami Review] gekennzeichnet werden.

Commercial#Geocaching#Trigami Review

Beim Geocaching gibt es Hundemarken auf dem eine Zahlen-/Buchstabenkombination steht. Mit Hilfer dieser “Tracking-ID” kann man auf der offiziellen Geocaching-Webseite nachverfolgen, in welchem Cache sich die Hundemarke gerade befindet und welchen Weg sie dorthin zurückgelegt hat. Es gibt Marken, dessen Wanderung lässt sich einmal komplett um den gesamten Globus zurückverfolgen.

Und weil eine einfache Hundemarke recht langweilig ist, kann man mit einer kleinen Kette an der Marke noch was befestigen. Das können die unterschiedlichsten Dinge sein, wie kleine Figuren oder Anhänger.

Frau Hasenpfote und Ich haben bereits auch schon einigen der kleinen Wanderkrabbler auf ihrer Reise weiter geholfen. Jetzt haben wir für unseren ersten eigenen TB (kurz für Travel Bug) was “besonderes” einfallen lassen.

Wir haben uns einen halbwegs Wetterfesten und Cache-Lager-tauglichen USB-Stick geleistet und werden diesen an eine solche Marke ketten. Auf dem Stick sollen viele Daten wie zum Beispiel Musik, Podcasts, Videos und Links zum Thema Geocaching gespeichert werden, die dann jeder Finder kopieren und genießen kann. Über eine kleine Programmierung des Speicherchips sollte es sogar möglich sein, den kompletten Inhalt mit einem Schreibschutz auszustatten, so dass dieser gefahrlos von PC zu PC wandern kann ohne sich dabei unschöne Krankheiten einzufangen.

Für den Inhalt bekommen wir freundlicherweise Unterstüzung von den Dosenfischern Aba & Sandmann und Panisa & Paddy Cool von Unser Podcäschdle.

Allesblog#Geocaching#Travel Bug

GeocachingFür mein Geocaching Podcast Projekt gibt es jetzt einen Eintrag in iTunes. Damit können wir auch auf Apples großer Musikplattform gefunden werden, wenn man dort nach uns oder Podcasts zum Thema Geocaching sucht.

Auf unserem Twitter-Account werdet ihr brandaktuell darüber informiert, wenn es eine neue Episode gibt. Unsere Facebook-Seite hat auch bereits den ersten FAN! In kürzester Zeit hatte der GCpodcast RSS Feed die Abo-Zahlen vom Allesblog eingeholt und jetzt sogar knapp überholt.

Wenn ich demnächst mal wieder freie Wochenenden habe, dann wird es auch noch ein vernünftiges Theme für die Podcast Webseite geben. Der Start vom Projekt war vom gleichzeitigen “Serverausfall” überschattet, was dem ganzen gleich mal den enthusiastischen Wind aus den Segeln genommen hat. Jetzt baut sich die Begeisterung so langsam wieder auf, natürlich auch angeführt vom Feedback auf die bisherigen Episoden.

Es gibt bereits Pläne, mit denen wir als Team Hasenpfote den Podcast in unterschiedlichste Richtungen ausbauen wollen. Zur Zeit erproben wir einfach, welche Gestaltungsmöglichkeiten sich uns bieten. Unlängst haben wir unser erstes Video im Podcast veröffentlicht.

An dieser Stelle möchte ich noch zwei weitere Podcasts empfehlen, die sich natürlich auch rund ums Geocaching drehen.

Allesblog#Geocaching#iTunes#Loudblog#podcast

Ein Beitrag aus “W wie Wissen – zum Thema Geocaching (ARD 26.09.2010) ” auf der ARD, welcher heute ausgestrahlt wurde, der sich zum Thema Geocaching äußert und dabei ein sehr banal konstruiertes Bild des gemeinen Geocachers zeichnet. Sie haben einen Fledermausexperten zum Thema geocaching gefragt. Das ist wie, als wenn man einen Zahnarzt zum Thema Gummibärchen befragt.

Der Beitrag zeigt eigentlich einen vollkommen konstruierten Sachverhalt, zu dem sich Dr. Andreas Kiefer äußern darf. Die gezeigten Bilder sehen zum Teil sehr abenteuerlich und spannend aus.

Wer also das Thema Geocaching aus der Sicht eines Fledermausexperten geschildert bekommen möchte, der sollte sich die folgenden 5:19 nicht entgehen lassen.

Allesblog#ARD#Geocaching#GEZ#YouTube

Achtung: Dieses Video enthält Cache-Spoiler! Beim Schnitt habe ich darauf geachtet, nicht die Spannung aus den einzelnen Stationen zu nehmen, indem ich offen lasse, wie diese funktionieren. Trotzdem wird einiges über den wirklich guten Multi verraten. Also nur ansehen, wenn ihr euch dadurch nicht die Laune auf den Cache verderbt!

Aus meinem Cache-Log:

Sehr sehr schönes Warm-Up. Hat etwas länger gebraucht, als wir geplant hatten. Sehr spannende Stationen dabei. Wir haben ordentlich geknobelt. Zum Mac1 und 2 werden wir dann noch mal aus Stuttgart anreisen. Ein kleines Video gibt es demnächst auch dazu.

In: TB Out: TB

Allesblog#blog#Geocaching#iPhone#podcast#YouTube

Ich habe mal eine Karte erstellt, auf der ich alle 10 bisher gefundenen Geocaches eingezeichnet habe. Ich habe mich bei der Farbgebung an der von geocaching.com orientiert. Grün sind traditionelle Caches gekennzeichnet, und der eine versteckte gelbe Marker kennzeichnet den grandiosen Multi-Cache von Vorgestern. (Suchbild 😉 )

Hoffentlich kommen noch viele weitere Markierungen dazu. (Und hoffentlich fällt mir was besseres ein, als jeden Punkt einzeln in Google Maps anzulegen. GSAK anybody?)


View Geocaches in a larger map

Allesblog#Geocaching