flattr Logo

  • Im Monat Februar habe ich 55% meines Januar-Flattr-Revenue wieder ins System zurück geführt, d.h. für Flattr-Clicks und Spenden ausgegeben.
  • Das vorläufige Flattr-Revenue für Februar ist 210% vom Januar. Das begründet sich vor allem in den direkten Spenden für das Flattr-Wordpress Plugin.
  • Eine böse Erkältung hat mich daran gehindert, das Update schneller zu veröffentlichen bzw. mehr neue Funktionen einzubauen. Ich habe es mir einfach verkniffen möglicherweise Fehlerhaften Code zusammenzuhusten. Aus der Veröffentlichung der 21er-Version habe ich vielleicht doch gelernt. 😉

Neues von der Plugin Front

Was gibt es neues aus dem Tüftlerlabor?

Version 0.9.23

vom Flattr WordPress Plugin hat sich gestern auf die Server geschlichen. Das Update behebt einen Bug und fügt eine neue Einstellung hinzu. Der behobene Fehler hatte die Werte für 2 interne API Schlüssel weggeschmissen, sobald man den “Save Changes” Button gedrückt hatte, so dass man bei jeder Einstellungsänderung anschließend das Plugin neu autorisieren musste. Das ist jetzt nicht mehr der Fall.
Die angesprochene neue Einstellung ist eine Option für das ein- bzw. ausschalten des Flattr-Buttons im RSS/Atom-Feed vom Blog. Das Feature wurde vielfach verlangt und hatte deswegen oberste Priorität in der Bearbeitungsliste.

Gleichzeitig ist es ab jetzt Standardverhalten, dass Warnhinweise bzw. Fehlermeldungen für den Feed-Button unterdrückt werden. Im Fehlerfall wird der Flattr-willige Besucher nicht auf die Flattr-Thing-Seite weitergeleitet, sondern auf den Beitrag im Blog, wo sich unter Umständen ebenfalls ein Flattr-Knopf befinden kann, der für eine Spende genutzt werden kann. Ich finde dieses Verhalten sinnvoller als das Anzeigen einer Fehlerseite.

Known Issues

Es gibt aktuell ein Problem mit der Auto-Submit-Mechanik. Mir ist zur Zeit noch unklar, ob das an den jüngsten API-Änderungen liegt oder ob der Fehler im Plugin-Code zu suchen ist. Das ist auf jeden Fall ein Thema, das für das nächste Update weit oben auf der Prio-Liste steht.

Allesblog#flattr#plugin#wordpress

Es folgt ein kleiner Erfahrungsbericht zur allgemeinen Hilfestellung: WordPress Plugin Entwickler können ihre Arbeit auf den offiziellen WordPress.org Plugin Servern hosten (lassen). Dazu muss man für jedes Werk einen SVN Zugang beantragen. Alle Dateien die über diesen Zugang hochgeladen werden, stehen im WordPress Plugin Dashboard zum Download und automatischen Update zur Verfügung.

Aus Schweden habe ich die Entwicklung vom Flattr Plugin übernommen. Linus hatte die Bitte geäußert, dass ich mich als Hauptentwickler eintrage, damit die Support-Anfragen in Zukunft auch hoffentlich an mich und nicht an Flattr gerichtet werden.

Im Administrationsbereich der jeweiligen Plugins kann man weitere Entwickler dem Plugin zuschreiben. Dadurch erhält man die Möglichkeit, mit mehreren Entwicklern am gleichen Plugin zu arbeiten. Dadurch ändert sich aber mit nichten, wer auf der Homepage als Verantwortlicher für die Entwicklung erscheint.

Wer auf der Plugin Hauptseite als Author genannt wird, wird von der Beschreibungsdatei im Plugin-Verzeichnis bestimmt. Die Benutzernamen, der hinter dem Contributors Feld genannt werden, sind an dieser Stelle ausschlaggebend.

Allesblog#plugin#wordpress

Nachdem ich letztens Post aus Schweden bekommen hatte, haben Linus, Pelle und Ich versucht herauszufinden, wie man im WordPress Plugin Directory, die Zuständigkeit für  Plugins manipulieren kann. Im Endeffekt ist es ganz einfach aber nicht unbedingt trivial, doch dazu erzähle ich ein andermal mehr.

Linus bat mich die Entwicklung zu übernehmen, weil im Flattr Team aktuell nicht genug Ressourcen und Know-How vorhanden sind, um sich schnell und effizient der unterschiedlichen Probleme mit dem WordPress Plugin anzunehmen. Ein häufig adressierter Posten war, dass die Textauszüge, mit der Aktivierung des Flattr-Knopfes, stark zusammenschrumpfen. Ich habe mich neben ein Paar kleinen kosmetischen Details, diesem Problem als Erstes angenommen.

Der von mir entdeckte Programmier- bzw. vielleicht auch Denkfehler war, dass die interne WordPress Funktion, die sich um die Textzusammenfassung kümmert, in Worten zählt und nicht in Buchstaben. Ein Textausschnitt auf 55 Buchstaben zusammengekürzt, ist deutlich kürzer als ein Ausschnitt aus 55 Wörtern. 😉

Mein Lösungsvorschlag, wird zusammen mit Plugin Version 0.9.20 ausgeliefert. Außerdem werde ich mir überlegen, wie man vielleicht die verschiedenen Flattr Plugins unter einen Hut bekommt. Ich habe im WordPress Dashboard ein zusätzliches Flattr Untermenü erstellt, in den sich die unterschieldichen Plugins einhängen können. FlattRSS ab Version 1.1.1 wird sich automatisch dort einhängen, sobald es parallel zum Flattr Plugin installiert ist.

Allesblog#donations#flattr#micropayments#PHP#plugin#social#wordpress

Michael: Style und Skript

In genau DER Reihenfolge! Google bewertet eine Internetseite unter verschiedensten Gesichtspunkten. Damit ist jetzt nicht SEO gemeint, um einen möglichst hohen PageRank zu erhalten. Es gibt auch Kriterien, die vom Kontext der Seite unabhängig sind und sich an technischen Größen ausrichten. Dazu gehört auch die Ladegeschwindigkeit der Seite.

Moderne Webbrowser laden mehrere Seiteninhalte parallel um diese möglichst schnell zu erhalten und die Seite aufbauen zu können. Integraler Bestandteil jeder Seite sind Style-Dateien (.css) und Skripte (.js). Diese werden zumeist in dem <head>-Teil des Seitenquelltextes angegeben. Fügt man mehrere dieser Dateien in gemischter Reihenfolge ein, so verlangsamt sich künstlich Seitenaufbaugeschwindigkeit, da der Browser zuerst versucht alle Style-Informationen zu lesen, und anschließend alle Skripte auszuführen. Verweist man zuerst auf alle Style Dateien und anschließend auf die Skripte, können die beiden Dateigruppen jeweils vollständig parallel geladen werden und in optimaler Reihenfolge ausgeführt werden, ohne das nochmal eine CSS Datei geladen werden muss nachdem bereits alle Skripte geladen wurden.

Warum ist das so? JavaScript kann CSS Elemente Refferenzieren. In CSS hingegen kann man kein JavaScript sprechen. Wenn ich in CSS Datei 2 Elemente definiere, die ich nach Script 1 lade, kann ich Script 1 nicht ausführen, weil in CSS2 eventuell weitere betreffende Elemente definiert werden. Wenn aber alle CSS Informationen geladen und somit bekannt sind, kann ich die JavaScript-Dateien direkt nach dem Laden auch ausführen.

In WordPress hat man keine direkte Möglichkeit Einfluss darauf zu nehmen, in welcher Reihenfolge die einzelnen Plugins geladen werden und ihre Script- und Style-Informationen in den Seitenheader schreiben. Hier hilft ein bisschen PHP Code und ein Plugin von Satya Prakash. Nachdem der Seitenkopf komplett bestimmt wurde, geht das Plugin noch mal durch die Reihenfolge der Dateien und sortiert alle JavaScript-Referenzen nach den CSS Dateien an.

Allesblog#css#google#JavaScript#Page Speed#plugin#wordpress

Angemeldet im Flattr Account, hat man die Möglichkeit auf sein “Dashboard” zuzugreifen. In dem werden die unterschiedlichsten Clicks festgehalten. Die Übersicht enthält sowohl Dinge die man selbst geflattred hat, als auch Dinge (Things) die von anderen geflattred wurden, die man selbst “erstellt” hat. Hier ist meine Flattr Top “Things” Liste. Besonders auffällig sind die ersten 3 Plätze:

  1. WordPress Flattr Widget [flattr.com]
  2. WordPress Flattr RSS Plugin [flattr.com]
  3. WordPress Flattr Comments Plugin [flattr.com]

Letzteres ist sogar nur mit weniger als einem zehntel der Clicks des Ersten bedacht. Danach kommen in meiner Thing-List mit deutlichem Abstand, Blog Beiträge, in denen es um Flattr geht.

Flattr dashboard: top things november

Allesblog#blog#flattr#plugin#wordpress