So, nachdem ich den fast gesamtem Samstag mit programmieren verbracht habe, habe ich das Ergebnis eben in das WordPress Plugin Verzeichnis hoch geladen. In wenigen Minuten wird es damit zum Download für den Rest der Welt zur Verfügung stehen. Was gibt es neues?

Das Plugin arbeitet mit der modernen oAuth-Architektur die sei neuestem vom Flattr Team zur Verfügung gestellt wird. Jeder Blogauthor muss seinen Blog als APP bei Flattr registrieren und in einem zweiten Schritt seinen Benutzer für seine eigene Applikation freischalten.

Ab diesem Zeitpunkt wird wie gewohnt das Flattr Logo an die RSS Einträge angehangen. Neu ist jetzt jedoch, dass der Link direkt zum dazugehörigen THING zeigt. Wenn es diesen Eintrag in der Flattr Datenbank noch nicht gibt, dann wird er frisch angelegt, so dass man die Möglichkeit hat ihn direkt mit einem Click zu bedenken.

Ich warte jetzt auf das erste Feedback aus der Community…

Allesblog#flattr#RSS#wordpress
    • Kai
    • Hi,

      bekomme seit dem letzten Update folgende Fehlermeldung, überall auf dem Dashborad angezeigt:

      Warning: session_start() [function.session-start]: open(/tmp/sess_4bf5ea4737fdf0455541ab0b14ee17b3, O_RDWR) failed: Permission denied (13) in /www/htdocs/v100935/blog/wp-content/plugins/flattrss/flattrss.php on line 15

      Warning: session_start() [function.session-start]: Cannot send session cache limiter – headers already sent (output started at /www/htdocs/v100935/blog/wp-content/plugins/flattrss/flattrss.php:15) in /www/htdocs/v100935/blog/wp-content/plugins/flattrss/flattrss.php on line 15

      Habe das PlugIn bis auf weiteres mal deaktiviert.

      Grüße und Danke für das PlugIn

    • micha
    • Hi Kai, ich werde das Problem beheben und höchstwahrscheinlich schon heute Abend als 0.9.17.2 zur Verfügung stellen. Bitte Geduld bis dahin.

    • Kai Tödter
    • Hi Michael,

      habe gerade Dein neues Flattrrss plugin für WordPress ausprobiert, leider klappt es nicht, auf der Settingsseite gibt es unten einen Fehler:

      Fatal error: Call to undefined function curl_init() in /mnt/weba/22/03/5133703/htdocs/toedter.com/blog/wp-content/plugins/flattrss/oAuth/flattr_rest.php on line 245

      APP_KEY und APP_SECRET habe ich bekommen…

    • micha
    • Für die oAuth-Funktion wird zwingend PHP mit cURL Modul benötigt. Bitte installiere das cURL Modul für deinen Server, dann klappt es auch mit dem Plugin.

    • Kai Tödter
    • Hi Michael,

      der Fehler kommt daher, dass mein Provider Strato kein cURL in meinem Paket unterstützt. Kann ich die Authorisierung irgendwie manuell machen?

    • micha
    • Ich fürchte ich kann da wenig machen. Ich kann ihnen nur den Wechsel Ihrers Hosters wärmstens ans Herz legen.

      Die Klasse, flattr_rest, kommt von der von Flattr zur Verfügung gestellt Klasse selbst. Das ist kein Stück Code, dass ich selbst geschrieben habe.

    • Lioman
    • Heißt, dass, dass es nun einen echten Autosubission -Service gibt oder muss immer noch mindestens einmal geklickt werden?

    • micha
    • Das Plugin hat gar nicht den Anspruch ein Auto-Submission Service zu werden. Aber auf der Basis des Plugins ist es ein Kinderspiel, ein Auto-Submission-Plugin zu entwickeln. Besteht da bedarf?

    • Lioman
    • Ja, denn es nervt tierisch, dass man jedes einzelne Ding selbst eintragen muss. Ich hatte das Gefühl, dass das Plugin schon als solches funktioniert und habe mich gefreut, die neueren Artikel tauchten dann aber nicht auf.
      Da die Connections-Einstellungen sowieso auf Read,Publish,Click stehen, müsste es doch möglich sein. Ein weiteres Plugin- fänd ich aber nicht gut, wenn müsste ein bestehendes erweitert werden.

    • Lioman
    • Habe gesehen, dass ich nun einfach im Feed selber klicken kann – dass ist auf jeden Fall eine echte Erleichterung gegenüber dem händischen Eintrag

    • Lioman
    • Danke für die schnelle Integration des Autosubmission-Services.
      Problem: es wird zweimal übertragen. Einmal normal und einmal mit Kurzlink

    • micha
    • Das Problem ist im nächsten Update behoben. WordPress ruft save_post() doppelt auf mit unterschiedlichen Werten. Das Plugin reagiert jetzt erst beim zweiten mal…

Allesblog.de ab jetzt (wieder) mit Volltext-Feed und Volltext-Newsletter. Fragt mich aber bitte nicht, woran es nun lag. Genau weiß ich es immer noch nicht. Es war wohl kein Plugin mehr schuld, sondern der Fehler lag irgendwo auf dem Weg zum Redirect zum Feedburner. Denn bei Google ist der Feed schon verstümmelt angekommen. Meine WordPress Installation hat also irgendwie Murks produziert. Das macht sie jetzt aber nicht mehr.

Allesblog#blog#RSS

Ich gebe zu, ich weiß schon seit längerem, dass Allesblog.de aktuell keinen Volltextfeed anbietet. Das liegt aber nicht an mir.  Irgendeines der Plugins spukt mir in die Suppe. Ich bin gerade am ausmisten und debuggen und habe den Übeltäter hoffentlich bald ausfindig gemacht.

Allesblog#blog#RSS

Unser Link ist ziemlich lang. Da wir pro Tweet nur 140 Zeichen zur Verfügung haben, wollen wir den wichtigen Platz natürlich nicht mit dem langen Link verschwenden. Über HTTP-Redirects gibts es die Möglichkeit einen sogenannten URL-Shortener zu benutzen. Beispiele sind tinyurl und bit.ly. Diese kürzen unseren langen Link auf eine kurze aber gültige Adresse zusammen, die auf unsere “richtige” Adresse weiterleitet. Zum Beispiel leitet http://bit.ly/aIMluC auf diesen Artikel um. Das ganze hat natürlich Vor- und Nachteile. Zum einen ist der Dienst kostenlos, zum Anderen sammelt bit.ly natürlich Daten darüber, was im Internet wann und wie oft angeklickt wird. Natürlich kann man sich auch einen eigenen Dienst für Kurz-URLs einrichten. In meinem Beispiel wird j.mp verwendet, weil das jedem zur Verfügung steht und kürzer geht es kaum noch.

  1. Wir legen uns also zuerst einen kostenlosen j.mp/bit.ly Account an. Benutzername und Passwort solltet ihr euch merken (können). Über den Account kann man hinterher sehen, wann welcher unserer Links und wie häufig angeklickt wurde. Für die weitere Programmierung ist der Benutzername und der API_KEY wichtig, den man in seinem Profil abrufen kann.
  2. Dann laden wir die bitly-Klasse von Ruslanas Balčiūnas runter und kopieren sie in den selben Ordner wie magpierrs und unser twitterbot.php Skript. Auch hier müssen wir kein Rad neu erfinden.
<?php
require_once('bitly/lib/bitly.class.php');
define( "LOGIN", "bitlyaccount" );
define( "API_KEY", "R_f3c2a6c1a2e1da645529a59137e3hfa9x" );

$bitly = new Bitly( LOGIN, API_KEY );
?>

Dieser Code initialisiert unser $bitly Objekt und wir können es anschließend benutzen um es mit langen URLs zu füttern. Da Bit.ly und j.mp den gleichen Code und die gleiche Plattform benutzen, können wir das Ergebnis nach j.mp umbiegen um 2 weitere Zeichen einzusparen.

<?php

$hash = $bitly->getHash( $link );
$jmp = "http://j.mp/".$hash;

?>

Fertig. Wir haben jetzt alles, was wir in erster Linie brauchen um unsere Nachricht zu bauen. Wir haben die Überschrift, eine Zusammenfassung aus der wir zitieren könnten und einen kurzen Link, damit unser Follower direkt die Möglichkeit hat, zum Artikel zu gelangen.

Allesblog#bit.ly#PHP#RSS#Twitter#yourls