Wir erinnern uns an die Podiumsdiskussion zum Thema Crowdfunding vom 14. Juli. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Stuttgart hat jetzt, knapp 5 Monate später, die Broschüre dazu veröffentlicht.

Aus der Pressemitteilung:

“Crowdfunding, Mikrofinanzierung, Flattr & Co” werden in dieser Publikation von Experten verständlich gemacht. Sie steht ab sofort unter www.stuttgart.de/finanzierung zum Download bereit.

In dem 15 Seiten PDF Dokument taucht am Ende dann auch mein Konterfei wieder auf.

Allesblog#blog#flattr#Stuttgart

Ich habe nicht wirklich eine Meinung zu Stuttgart 21. Mich nervt dieses Projekt vielmehr sehr. Jeden Tag auf dem Weg von der Arbeit oder zur Arbeit, komme ich am Stuttgarter Hauptbahnhof vorbei. Der S-Bahn verkehr dort, kann nur noch als völlige Katastrophe bezeichnet werden. Es gibt keinen Tag mehr ohne Ausfälle oder Behinderungen. Verspätungen sind ja schon gesellschaftlich akzeptiert.

Außerdem nervt mich das ständige Schema F mit dem jeden Bürger Tag für Tag von der Politik die Lügen ins Gesicht gekotzt werden über erhöhte Baukosten und Skandale, Zukunft und Chancen, verschleppte Fördergelder usw… Das beschränkt sich ja nicht nur auf Stuttgart 21. Das ist Bundesweit so. Mit welchen “Experten” wird da eigentlich verhandelt und warum haben die noch ihren Job, bei dieser offensichtlich hundsmiserablen Planungsleistung?

Die Stuttgarter Polizei benimmt sich auch bravurös daneben. Deeskalation sieht anders aus. Wenn mir als Polizist in dieser Situation die Hand in das Gesicht einer völlig entnerven Frau “ausrutscht”, dann sollte ich mich doch ernsthaft fragen, ob das noch ein Job für mich ist. Hier wird völlig enthemmt auf Demonstranten eingeprügelt. Schön zu beobachten ist, wie sofort rufe wie “Wie ist ihr Name?” laut werden und Kameras zur Hand sind, um alles schön in Bild und Ton festzuhalten. Abstreiten ist da nicht mehr möglich aber auf rausreden und winden sind die Pressesprecher der Polizei ja trainiert, statt im Umgang mit den Personen, die sie eigentlich schützen sollen.

Ein Wunder ist geschehen

Frau Merkel hält sich politisch ja sehr zurück, was konkrete Äußerungen angeht. Sie flirtet lieber mit Sarkozy statt sich sich um ihr eigenes Land zu kümmern, geschweige den ihre eigene Partei zu zusammenzuhalten. Jetzt hat sie auf einem Parteitag nicht in Stuttgart, ihre Meinung zum Prinzip Demokratie und Meinungsfreiheit in Deutschland geäußert:

Deutschland müsse zeigen, dass man zuverlässig sei. Man könne in Europa nicht zusammenarbeiten, wenn die Politik danach ausgerichtet werde, „wie viele Menschen gerade auf der Straße stehen“.

Bitte was? Hallo? Kann mich mal jemand kneifen? Und sowas ist in Deutschland Regierungsoberhaupt?

Schade das in Deutschland Politiker viel mehr durch ihre nicht-politische Arbeit auffallen, statt mit überzeugender Arbeit zu glänzen! In diesen Satz schließe ich bewusst auch diejenigen mit ein, bei denen das nicht so ist.
(via Fefe)

Allesblog#DB#Demokratie#Politik#Roma#Stuttgart#YouTube
    • Henner
    • Generell finde ich es erstmal schade, dass du keine Meinung dazu hast 😉
      ZUm Thema Polizei will ich sagen, dass die sich großteils sehr ordentlich und fair verhalten. Die Polizisten wollen dort nicht laufend stehen müssen, sie werden nur vom Machtapparat missbraucht, bei der Polizei gibt es Urlaubssperren/Sonderschichten etc. und dass dann mal einem von hunderten/tausenden der Geduldspfaden reißt ist zwar nicht OK aber menschlich verständlich.
      Ich bin regelmäßig bei Montags- und Freitagsdemos und sonstigen Veranstaltungen und im Regelfall läuft das alle “noch” friedlich ab. Ich will aber nicht wissen, was passiert, wenn man an die Bäume will…das sollten sich Mappus, Schuster, Grube und Co. nochmal ganz genau überlegen.

Die Amtsmühlen malen etwas langsamer. Das ist nicht nur bei den offiziellen Behördengängen so, sondern auch bei den freiwilligen Veranstaltungen im Rathaus zum Beispiel.

Mein Besuch im Rathaus ist ja nun schon etwas länger her. (Mitte Juli) Gestern trudelten dann die verabredeten Fotos ein.

Allesblog#crowdfunding#flattr#Podiumsdiskussion#Rathaus#Stuttgart
    • Julian
    • Und was genau hast Du da gemacht? Eine kurze Zusammenfassung wäre nett gewesen. Oder hast Du darüber schon geschrieben?

    • micha
    • Ich habe mich hauptsächlich zu Flattr (und nebenbei Paypal Donations und Amazon Wishlist) geäußert. Das Projekt kurz vorgestellt, wie es funktioniert, wie ich damit zusammenhänge und viele viele Fragen beantwortet. Der Interessanteste Teil aber fand nach der Fragerunde im kleinen Kreis an der Bar statt.
      Ich hatte schon im Vorfeld angekündigt, dass ich dazu eingeladen wurde, siehe http://www.allesblog.de/2010/06/14/crowdfunding/von/micha/.

Michael: Stuttgart saugt

So. Und gleich noch mal Stuttgart für Heute.

Weil sich SBahnen verspätet haben, wartet die SBahn in der ich sitze und verspätet sich dadurch ebenfalls. Blöd, dass wegen der aktuellem Rampensperrung am Hauptbahnhof, mein Anschlusszug nur noch alle 30 Minuten fährt. Weil ich jetzt zu spät am Hbf. ankomme, werde ich wohl die vollen 30 Minuten auf die nächste Bahn warten müssen.

Wer plant denn bei der VVS den Fahrplan bitte? Wenn jede SBahn auf eine andere wartet, weil die zu spät kommt, dann kommt der Fahrplan ja immer aus dem 3-Löwen-Takt. Und ich habe eine halbe Stunde Wartezeit am Kopfbahnhof gewonnen. Freude… NICHT!

Allesblog#Stuttgart#VVS

Ich habe mich in einer eMail an die Stadt Stuttgart gewendet, mit der bitte um Hilfe. Am nächsten Tag habe ich direkt eine Antwort erhalten. So weit so gut.

In der Antwort stand ungefähr folgendes formuliert: Gehen sie bitte auf Seite Soundso, geben sie in das Suchfeld folgendes ein, dann nehmen sie den dritten Link und dort klicken sie dann auf Formular runterladen.

Das ist wie, als wenn man einen Taxifahrer nach dem Weg fragt und der antwortet; Gehen sie in den Laden da drüben, kaufen sie sich eine Straßenkarte, schlagen sie Seite 3 auf, Sektor B4, da wollen sie hin.

Liebes Stuttgarter Rathaus. So Links zu Internetseiten kann man auch in eMails schreiben bzw. auszufüllende Dokumente direkt an die Antwortmail anhängen. Warum wollt ihr mich über eure schlecht designte Homepage jagen um den noch nichtmal dynamischen Downloadlink zum PDF zu finden?

Allesblog#Beamte#Stuttgart

Zu Viert saßen wir in der halbleeren Porschearena für die letzte Vorstellung von Holiday on Ice in Stuttgart. In Block 16c hatte man einen guten Blick auf die gesammte Eisfläche. Vielleicht sollte das aber auch unser Nachteil sein. Dazu gleich mehr.

Eislauftechnisch bin ich völlig unbeleckt. Ich kann mich selbst auf den Kufen halten, das war’s aber auch schon. In diversen Vergnügungsparks habe ich schon die ein oder andere Eis-Schau miterleben dürfen. Eiskunstlauf sehe ich mir sonst nur unter Androhung von körperlicher Gewalt im TV an. Von Holiday on Ice hatte ich im Vorfeld nur eine wage Vorstellung, habe aber in den letzten Tagen vor der Veranstaltung herrausfinden können, dass es wohl mehrere Shows an unterschiedlichen Orten geben muss. In Frankfurt wird zum Beispiel für “Tropicana” geworben und in Berlin glaube ich auch ein Werbeplakat flüchtig erblickt zu haben. Ich hatte im Grunde genommen keine Ahnung, was mich erwarten sollte. Der Kartenpreis lag pro Person bei knapp 25,-EUR.

Ein Sprecher führt kurz in die Show ein und stellt die Artisten in knappen Worten vor, die aus allen Teilen der Erde stammen. Und dann geht’s auch direkt los. Über der Eisfläche schwebt ein Ufo-artiges Etwas und einige riesige Discokugeln. Mit den Clowns Ein und Stein beginnt die Vorstellung.

Die Show ist in zwei Teile geteilt, mit einer 20 minütigen Pause dazwischen. Sie soll die fantastische Reise von Ein und Stein durch eine Welt voll … “Energie” wiederspiegeln. Von Anfang an hat mir nicht gefallen, dass zu viel auf und neben der Eisfläche los ist. Ständig hatte ich das Gefühl etwas zu verpassen. Es gab meist keine deutlich erkennbare Orientierung, auf wen oder was man sich konzentrieren sollte. Die einzelnen Stücke stehen in keinem größeren Zusammenhang. Eine tiefere Geschichte gibt es nicht. Die lose Aneinanderreihung von Eistanz und Musik soll durch das Ufo und die Clowns aneinander geklebt werden. Highlight der ersten Hälfte ist eine Feuer-Show auf dem Eis. Ich hatte bis zur Pause das Gefühl, dass ich mich bei unseren Begleiten entschuldigen müsste, weil ich sie da mit “reingezogen” hätte. Die zweite Hälfte gefiehl mir deutlich besser, änderte aber nichts an dem enttäuschenden Gesamteindruck.

Ich kann Holiday On Ice nicht weiterempfehlen. Wenn man sich auch nur in irgend einem Punkt unsicher ist, ob man sich die Vorstellung ansehen soll oder nicht oder “ob es das Richtige ist”, tut es nicht! Es sei denn ihr bekommt die Karten geschenkt. Ich würde sie jedenfalls kein zweites mal bezahlen wollen.

#Check#Eintrittskarte#Eiskunstlauf#Porschearena#Schlittschuhe#Show#Stuttgart